Take a break! And slow down!

Wir Menschen merken oft gar nicht wirklich wie schnell unser Tag verfliegt. Wir Arbeiten, hasten von einem Termin zum anderen, treffen uns vielleicht sogar gezwungenermaßen mit einer alten Bekannte und sind oft einem hohen Stresslevel ausgesetzt. Einige Tage vergehen dadurch so schnell, dass man gar nicht merkt, dass sich die Woche wieder einmal dem Ende neigt. Man geht jeden Abend ausgelaugt ins Bett, hat Augenringe unter den Augen, der Nacken ist ganz verspannt vom ständigen auf den Computerbildschirm runter starren oder man hat einfach Rückenschmerzen vom ständigen schweren schleppen.
Doch brauchen wir alle einmal eine Pause. Eine Pause von allem. Vom Leben, vom Denken, vom Arbeiten. Sofort würde da einem Urlaub in den Sinn kommen, doch das muss nicht zwingend notwendig sein.
Hier sind meine top Tipps um wieder runter zukommen.


f22isuzvrc__013277424982069735979.png

1. Lese ein Buch

Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne

-Jean Paul

Der wahrscheinlich häufigste genannte Stichpunkt, doch du glaubst nicht was für ein Wunder solch ein Buch vollbringen kann. Sorge dafür, dass du entweder bequem sitzt oder liegst und das es ruhig im Zimmer ist und versuche dich nur auf dieses Buch zu konzentrieren. Du wirst ganz schnell merken, wie du in eine andere Welt abtauchen wirst und deine Probleme vergisst.



2. Schreibe selber

Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will.

– William Faulkner

Ein Punkt den ich selber auch immer wieder gerne nutze ist selber zuschreiben. Schreibe dir deine Last und deinen Stress von den Schultern und überlasse dich ganz dem reich der Kreativität. Schreibe an deinem Roman, an einem Gedicht oder auch an einem Artikel. Schreibe an etwas was dir selber großen Spaß macht und dich für einige Momente den Alltag vergessen lässt.



3. Höre Musik

Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance.

– Yehudi Menuhin

Tauche in die Welt der Noten, der Bässe und der Rhythmen ein und lasse dich ganz gehen. Höre Musik die du magst, die dich runter bringt und dich entspannen lässt.



4. Male

Zeichnen ist Sprache für die Augen, Sprache ist Malerei für das Ohr.

– Joseph Joubert

Wer künstlerisch begabt sein sollte, sollte malen und zeichnen was das Zeug hält. Denn das malen und zeichnen entspannt einen vollkommen.



5. Treibe Sport

Für das Können gibt es nur ein Beweis: das Tun.

– Marie von Ebner-Eschenbach

Wer der sportliche Typ ist sollte Sport treiben. Sei es einfach joggen oder auch richtiges Krafttraining im Fitnessstudio. Wenn es dir hilft runter zukommen und zu entspannen dann gib ordentlich Gas.



6. Betreibe Yoga

Yoga ist das Zur-Ruhe-Bringung der Bewegungen im Geist.

– Patanjali

Vorausgesetzt du kannst Yoga. Für Leute die das noch nie gemacht haben, sollten da lieber erst einmal einen Kurs besuchen, denn man kann sich sehr schnell bei den Übungen verletzten. Wenn dir Yoga hilft dich zu entspannen dann solltest du dir sofort deine Yogamatte schnappen und damit anfangen.



7. Meditiere

Nur in einem ruhigen Teich spiegelt sich das Licht der Sterne.

– Chinesisches Sprichwort

In vielen Kulturen, wie im Buddhismus wird die Meditation heute noch praktiziert. Es gibt verschiedene Techniken fürs meditieren. Wenn meditieren eine Option für dich ist solltest du dich da informieren welche Technik für dich am geeigneten ist. Du solltest zwischen Passiver Meditation und aktiver Meditation wählen.



8. Koche

Kochen ist wie Musik – Liebe ist die wichtigste Zutat.

– Johanna Maier

Wenn du einen kulinarischen Gaumen hast und dir das Kochen im Blut liegt, solltest du kochen um zu entspannen. Oft hilft es einem wieder runter zukommen und hat dementsprechend auch einen schönen Nebeneffekt, denn was ist schöner als essen.



9. Schaue einen Film oder eine Serie

Je weniger Happyends das Leben uns bereitet, umso mehr brauchen wir davon im Kino.

– Walter Ludin

Oft sind es die einfachen Dinge mit denen man abschalten kann. Wenn du keine Lust auf irgendeine Aktivität hast, dann kannst du dir einen interessanten Film oder eine Serie anschauen.


Fazit: Egal für welchen Punkt du dich entscheiden solltest, tue es um dir selber etwas Gutes zu tun. Probiere diese Tipps einfach aus und schaue welche zu dir passen und welche nicht, denn jeder Mensch ist unterschiedlich. Und nehme es nicht auf die leichte Schulter. Du musst unbedingt abschalten können, denn oft ist Stress ein großer und entscheidender Risikofaktor für Krankheiten.

Hinweis: Die Bilder die in diesem Beitrag benutz wurden, sind unter WeHeartIt zufinden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s